Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Volltextsuche

Volltextsuche

Born to be Wild - 68, war da was?

Ein musikalisch-kabarettistischer Abend

von Kerstin Krefft

1968 – welch ein Jahr! In Paris toben die Maiunruhen und geben auch der Deutschen Studenten- und Arbeiterbewegung Vorschub. Allerorten Protest und Aufstand gegen die Zustände, gegen Kapitalismus und für Frieden. Das Jahr 1968 sollte die damals noch junge Bundesrepublik Deutschland nachhaltig prägen. Ob dieses Jahr dies wirklich tat, was geblieben ist und was einfach nur ein verklärtes Bild darstellt, darüber wird heute - 50 Jahre später - noch immer trefflich diskutiert.

Zum 50. Jubiläum dieses außergewöhnlichen Jahres, widmet sich das Landestheater Dinkelsbühl auf musikalisch-kabarettistische Weise dem Jubilar „1968“. „Born to be Wild - 68, war da was?“ greift den Mythos ‚68‘ auf und geht mit den Texten zeitgenössischer Kabarettisten auf Spurensuche, um zu schauen, wie sich Deutschland nach Studentenunruhen und politischem Aufbegehren verändert hat.

„Born to be Wild - 68, war da was?“ ist ein großer, unterhaltsamer Abend, eine Zeitreise und ein musikalisches Erlebnis! Musikalisch wird es, wenn die alten 68er-Melodien erklingen und die Musiker der Band „Fred and the Roaches“ einen Blick über den musikalischen Tellerrand werfen. Die vier Profimusiker aus Dinkelsbühl spielen live Hits von den Beatles, den Rolling Stones, aber auch von Ton Steine Scherben und vielen weiteren Musikgrößen aus dem Jahr 1968.

Mit Peter Cahn und Andreas Harwath

Fred and the Roaches: Fred und Wolfgang Emmert, Harry Hirschmann und Bernhard Ries

Premiere: 24. November 2018, 20.00 Uhr

Theaterhaus im Spitalhof

Eintritt: 20 Euro