Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Sommerfestspiele 2020 abgesagt - und dennoch spielen wir für Sie!

Die Sommerfestspiele 2020 werden hiermit abgesagt.
Der bekannte Spielplan kann aufgrund von Covid-19 nicht eingehalten werden.

Doch das Warten hat sich gelohnt - ab Sonntag, den 17. Mai 2020, dürfen wir für Sie ein Extraprogramm aufführen.

"Pension Schöller" wird als die Kult-Komödie ab 5.Juni 2020, 19.30 Uhr, die Erwachsenen auf der Freilichtbühne ins Berlin der 1920er entführen. Kartenvorverkauf läuft!

"Der kleine Vampir - Das Musical" läuft bereits seit 17. Mai 2020, jeweils 15 Uhr an Sonntagen.

Bereits erworbene oder reservierte Karten verlieren allerdings ihre Gültigkeit.
Bezahlte Karten können Sie in Wertgutscheine umwandeln - wir stellen Ihnen dazu zeitnah hier ein Formular zur Verfügung, welchem Sie auch die entsprechenden Fristen entnehmen können.
Sollten Sie das Landestheater Dinkelsbühl hingegen mit einer Spende in Höhe Ihrer Karten unterstützen wollen, können Sie dies ebenfalls über das Formular in Kürze mitteilen.
In diesem Fall wären wir Ihnen sehr verbunden und danken herzlichst! Schön, dass Sie Kultur und insbesondere das Landestheater Dinkelsbühl derart zu schätzen wissen!!

Den neuen Spielplan für den Sommer 2020 können Sie hier einsehen.

 

Spielort:
überdachte Freilichtbühne am Wehrgang
Altrathausplatz 12
91550 Dinkelsbühl
Aufgrund von Abstandsregeln können wir derzeit keine Barrierefreiheit gewährleisten.

Pension Schöller

Pension Schöller

Die Premiere von "Pension Schöller" ist für den 05.Juni 2020 geplant. Karten können Sie ab 10 Tagen vor Termin erwerben. Bereits für die Sommerfestspiele 2020 gekaufte oder reservierte Karten gelten nicht - Geldwerte gehen nicht verloren! Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Schwank in drei Akten von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs, Bearbeitung von Jürgen Wölffer für neun Schauspieler

Berlin in den 1930ern, hier lebt Philipp Klapproth. Also er lebt natürlich nicht in der Stadt, denn sein Gut und nicht gerade kleiner Grundbesitz befinden sich im eher ländlich idyllischen Umland. Aber er möchte nicht nur durch den Besitz glänzen, sondern auch das spleenige der Hauptstadt als Teil seiner Selbst präsentieren. So schlägt er an seinem Stammtisch etwas Besonderes vor: eine Soirée in einer Irrenanstalt!
Nur kennt Philipp gar keine Irrenanstalt – sein Neffe Alfred aber kann sicher Abhilfe schaffen. Zumal der Neffe gern ein schickes Sümmchen von ihm borgen möchte. Eine Hand wäscht die andere, denkt sich Philipp. Alfred stimmt zu, obwohl auch ihm keine Lösung einfällt. Der befreundete Maler Kissling schlägt Alfred schließlich vor, einfach in die Pension Schöller zu gehen. Philipp Klapproth ist begeistert als er die „Pension Schöller“ betritt. Zwischen Großwildjägern, Schriftsteller-innen und einigen anderen spannenden Charakteren fühlt er sich zunächst so wie erwartet, gut amüsiert. Doch als es immer turbulenter wird, reist er schnell ab und flüchtet sich auf sein Gut. Doch sind die vermeintlichen Patienten freie Menschen und beschließen dem netten Philipp Klapproth zu folgen…

Aufführungsrechte: Aufführungsrechte Felix Bloch Erben GmbH &Co KG, Verlag für Bühne, Film und Funk